Startseite / HopLoc« / HopLoc« Systeme / Einsatz

ist Lokalisierung in einem Schritt. One hop locating. HopLoc® liefert die aktuelle Ortsinformation.        
erweitert automatisches Identifizieren mittels Etiketten (labels) und Anhängern (tags) um die Funk-gestützte Lokalisierung. HopLoc® erfordert eine elementare Vorbereitung: Die transportierten Objekte müssen gescannt werden, sobald sie erneut bewegt werden: für den Straßentransport, im innerbetrieblichen Transport und bei automatischen Verladungen.       
erfordert als Infrastruktur lediglich einige Anker-Transponder und deren beliebige Vernetzung beispielsweise mit LAN oder WLAN und wird dadurch sofort betriebsbereit.       
erfordert die Kennzeichnung der Transporthilfsmittel mit Transpondern und der Transportobjekte mit Tags oder auch mit Transpondern und ist dadurch für unmittelbare und für mittelbare Lokalisierung einsatzbereit.       
unterstützt dann jede Verladung durch automatische Spurbildung mittels ortsbezogener Scan-Daten.       

Praktiker wissen um das Problem der fehlenden Transportobjekte: Das Gut, das lediglich ein paar Meter abseits der erwarteten Position steht, scheint verschwunden und der Versandtermin wird verpasst oder das Gut wird falsch verladen. HopLoc® hilft nun, die Suchzeiten zu mindern und die Fehlmengen und Fehlverladungen auf Null zu drücken, allein durch wiederholtes Erfassen beim Abstellen. Das folgt unmittelbar aus der praktischen Erfahrung. Es ist viel einfacher und schneller, wenn in der Gewissheit gearbeitet wird, dass alle Transporte einer Ladeliste kontrolliert bewegt wurden und schnell zu finden sind.

HopLoc® vermeidet jedes Suchen vollständig, wenn jedes Absetzen registriert wird nicht nur nach Bezeichnung und Nummern, sondern mit Zeitstempel und mit dem Ort des Abstellens.  

wendet vorhandenes Vorwissen an, das bedeutet: Jede verfügbare Information wird für die Spurbildung verwendet.        
verknüpft die Ergebnisse aller verwendeten Verfahren in einer kompakten Datenbank der Spuren und der Orte der erfassten Objekte. Dabei ist die Spurbildung ganz einfach: Die letzte Erfassung wird aufgerufen. Das Ergebnis zeigt den letzten erfassten Ort.         
unterstützte Video-Aufzeichnung und automatisiert die Zusammenstellung von Video-Abschnitten für einzelne Transporte in einer Lagerhalle.         
liefert den Ortsnachweis für jedes anscheinend verschwundene Objekt aus der Zusammenstellung der Videoabschnitte.        
verwandelt jede Lagerhalle in ein Logistik-Zentrum, in dem die Ortsbestimmung sicher durchgesetzt wird.         
unterstützt einen komplexen Datenzugriff auf Versandlisten mit jedem Stapler-Display, mit Hand-Scannern, PDAs, Tablett PCs, PC-Mobilwagen, wie sie bereits vom Logistik-Team benutzt werden, und in jeder denkbaren Arbeitsumgebung.         
benutzt genaue Lokalisierung gemäß ISO/IEC 24730-1+5:         
stellt den Ort, an dem sich das gesuchte Objekt befindet, beim Abstellen durch mindestens drei Abstandsmessungen fest.  Mit         
wird der Abstand sicher gemessen, die Messung ist hinreichend genau.        
ist hervorragend geeignet, den Ort der bewegten Objekte in einer funktechnisch ausgeleuchteten Umgebung zu erfassen.         
benutzt Vorwissen: An Standorten mit beschränkter Ausleuchtung und geringer funktechnischer Sicht wird der Ort aus lediglich zwei Abständen und der bisherigen Spur berechnet.        
liefert die Identität der lokalisierten Transponder gemäß ISO/IEC 19762-5 gleich mit.  Daher gilt       
auch als RFID Tag gemäß ISO/IEC 19762-3        

Druckbare Version
english english

espa˝ol espanol